Treffen und Arbeiten

Alle unsere Arbeiten erledigen wir gemeinnützig im Rahmen ehrenamtlichen Engagements.

Die VERTROUWEN wird Ende Oktober winterfest gemacht. Hierzu gehört unter anderem das Entleeren der Trinkwassertanks, Versorgen aller Ventile für Trink- und Brauchwasser, Ausbau der Batterien, Abpumpen der Kühlflüssigkeit aus der Maschine, Abbau der Seitenschwerter etc. etc.

Im Winter organisieren wir für uns ein Seminar in einem Hotel im Sauerland, wenn möglich. Neben Themen der politischen Erwachsenenbildung wird dort auch die Planung für die nötigen Reparaturarbeiten am Schiff besprochen. Auch der Törnplan für das kommende Jahr wird diskutiert und aufgestellt.

Die anstehenden Arbeiten werden an die Mitglieder des Segelvereins verteilt. Donnerstags von 10 – 14h ist der festgelegte Dauerarbeitstag, der von nötigen zusätzlichen Arbeitstagen ergänzt wird.
Wir beginnen mit den Restaurierungen in der Messe, den Kabinen, Kojen und Sanitärräumen. Daneben gehört z.B. die Wartung der Batterien, das Einbringen von Frostschutz in den Kühlkreislauf der Maschine, das Stellen des Mastes und der Abbau der Schwerter zu den jährlichen Routinearbeiten. Am Oberdeck sind Rostschutzmaßnahmen nötig, ferner sind alle Hölzer zu behandeln, stehendes und laufendes Gut muss kontrolliert und überarbeitet werden usw..

Falls nach mehreren Jahren das Unterwasserschiff wieder einmal gründlich gereinigt werden muss, wird dafür eine Werftzeit eingeplant. Hier wird dann mit Hochdruckstrahlern der Algenbewuchs und die Farbe bis auf den blanken Stahl entfernt. Danach wird von Fachleuten die Farbe Schlag für Schlag wieder aufgetragen und ggf. der technische Zustand des Unterwasserteils untersucht.

Das anhaltende feuchte und kalte Wetter verzögerte manchmal die Farbarbeiten an den Aufbauten. Dann werden natürlich alle trockenen Tage im April für die Restarbeiten ausgenutzt. Bis zum Ende des Monats muss alles fertig sein, damit die Überführung nach Greifswald planmäßig beginnen kann. Beim Auftakeln im Frühjahr kann man sich maritimes Grundwissen aneignen.
Oft werden die letzten Arbeiten noch während der Überführung zum Abschluss gebracht, aber es soll ja endlich losgehen und wir wollen die Früchte unserer Arbeit beim Segeln genießen.

Weitere Helfer nehmen wir gern in unsere Reihen auf. Besondere maritime Kenntnisse sind keine Voraussetzung, sie können bei uns erworben und vertieft werden. Ein Versuch lohnt sich – vielleicht ist es genau das, was euch als sinnvolle Freizeitbeschäftigung gefehlt hat.